super bien! logo
 

greenhouse for
contemporary art

super bien!

concept

current

past

location

contact


TorstenProthmann_autohausmitte_superbien

04.07. -29.08.2014
Torsten Prothmann
| Autohaus Mitte

Super bien! turns Autohaus. Torsten Prothmann converts the super bien! greenhouse into his version of a Autohaus. He shows a selection of 20 current car portrays, painted in oil on canvas. You will not find reflective high gloss architecture here however, rather the irritatingly simple construction of a shack.

Photographies serve as templates for his paintings. The car portraits, building site detail paintings and interiors like the "jubilation booth" are then created in his studio. In the transformation of these motives Torsten Prothmann aims not to simply portray, nor does he see his work as pure painting. He takes possession of cars through painting and thus re-defines tenures. The fetish car is tuned pictorially and blends in strangely two-dimensional in its surroundings. In a continuing, synchronic process it falls into its components and is reassembled. The correlations of room, time and motion are thus re-negotiated intensively in Prothmann's pictorial installation.

Torsten Prothmann | Pressetext

******************************************************************************************

Nicole Schuck | Searching for Contrast and Size
05.09. - 07.11.2014

Kann eine Zeichnung Mimese betreiben? Mit dieser Fragestellung geht Nicole Schuck im super bien! Gewächshaus einer dokumentarisch, fiktiven Ortsanalyse nach. Auf dem Boden liegen bezeichnete Bodenelemente, die detailliert Bereiche eines lokalen Wildtieres zeigen. Dreidimensionale Linien erweitern die Bodenzeichnungen zu einer räumlich installativen Umgebungszeichnung. Ähnlich einem Wildtier in der Stadt ist die dreidimensionale Zeichnung von Nicole Schuck daran interessiert, die Bedingungen des Glashauses und seiner Umgebung optimal zu nutzen und einzubeziehen.

Nicole Schuck lässt in ihren auf das Medium der Zeichnung und Erzähl-Performances fokussierten Arbeiten Kunst und Wissenschaft, Fiktion und Wirklichkeit, Dokumentation und Narration aufeinander treffen. Sie kartographiert Orte, Landschaften, Länder und bezieht die jeweils dort wildlebenden Tiere unmittelbar mit ein. Indem die Künstlerin zeichnet, Anwohner interviewt und mit Wissenschaftlern kooperiert, betreibt sie eine Feldforschung, die nicht dokumentiert oder illustriert, sondern erzählt. So verwebt sie Erdachtes mit Erlebtem oft installativ in Wand-, Boden- und Papierzeichnungen. (www.nicoleschuck.de)


NicoleSchuck_Searching_superbien

Nicole Schuck | Pressetext

******************************************************************************************

14.11.2014. - 08.03.2015
Hanna Lippmann

 

aktuell vom 29.06.2014 | copyright by super bien! and the artists

 

catalogue
super bien!
2006-2014